Lernzentrum „LEO - Lernort“ der Universität Kassel

Neben dem trapezförmigen Grundriss und der langgestreckten Fensterfront im Erdgeschoss bestimmt vor allem die vorgehängte hinterlüftete Fassade aus gelochtem Aluminium-Trapezprofil das Äußere des zweigeschossigen Lernzentrums „LEO - Lernort“ der Universität Kassel.

Der Neubau stellt das Bindeglied zwischen den alten und neuen Gebäudekomplexen der Universität dar und präsentiert sich als ein klar strukturierter Kubus mit prägnanten Gebäudeecken und einer durchdachten Raumstruktur. Kommunikative Gesellschaftsräume mit Cafeteria im Erdgeschoss werden durch ansprechend gestaltete Rückzugsräume im Obergeschoss ergänzt. Die gelochte Fassadenbekleidung verläuft über einzelne Fensteröffnungen der individuellen Lernbereiche und verstärkt damit wirkungsvoll deren introvertierten Charakter.

Bei der Planung und Umsetzung des pavillonartigen Gebäudes wurde bewusst auf ein selbstverständliches Zusammenspiel weniger Materialien geachtet – Basis für die Schaffung einer unaufgeregten, doch gleichzeitig dynamischen Umgebung, ganz dem Zweck des Gebäudes entsprechend. Durch die Wahl des gelochten Aluminium-Trapezprofils als Fassadenbekleidung konnten Längen von bis zu neun Metern ohne Fugen überbrückt werden. Das Ergebnis ist ein sehr homogenes, fast schon monolithisches Erscheinungsbild – ein wichtiger Beitrag zu der hohen Gestaltqualität und dem architektonischen Ausdruck des Gebäudes.

Objekt: Neubau des studentischen Lernzentrums „LEO - Lernort“ an der Universität Kassel

Fassadenbekleidung: LAUKIEN Trapezprofil 20 – 75 Wand mit Lochung, Aluminium, ähnlich RAL 9006

Bauherr: Universität Kassel

Architekt: ATELIER 30 Architekten GmbH Fischer - Creutzig BDA, Kassel

Fotos: Monika Nicolic

Zurück